Select Page

Eucla – Quarantine Checkpoint – Fowlers Bay

Eucla – Quarantine Checkpoint – Fowlers Bay

Nullabor

Wir erreichen den Quarantäne Check Point im Nullabor National Park. Ab hier darf men kein Obst und Gemüse mitführen, da es ein riesen Problem mit Fruchtfliegen gibt. Die Monotonie nimmt kein Ende und es wird spürbar wärmer. Wir fahren durch das Yalata Aboriginal Land bis zur Fowlers Bay. Fischgestank liegt in der Luft und das Meer hier lädt nicht wirklich zum Baden ein. Am nächsten Tag gehts weiter.

Die Landschaft ändert sich und wir sind in der Kornkammer Australiens. Endlose Getreidefelder und Farmen. Die Hitze wird unerträglich als ob jemand einem einen Heißluftfön direkt ins Gesicht hält. Das ganze wird noch von millionen von Fliegen zur Qual. Man ist ständig am fuchteln um Fliegen vertreiben. Als ob sie selber Schatten suchen, versuchen sie einem in die Nase und Ohren zu fliegen.

Baird Bay

Wir erreichen die Baird Bay. Der Campingplatz hier ist eigentlich nur ein mittelgroßer Parkplatz. Baird Bay lohnt sich wenn man 120 A$ übrig hat. Dafür fährt einen ein Ansäßiger mit dem Boot auf die gegenüberliegende Halbsinsel. Dort kann man ins Wasser springen und mit Seelöwen baden. Uns war das zuviel und wir traten am nächsten morgen die Flucht vor den Fliegen wieder an.

Eyre Peninsula

Wir durchqueren die Halbinsel „Eyre Peninsula“ und fahren Richtung Cowell. Plötzlich macht es einen Schlag und unser Hinterrad ist platt. Bei 50° und ohne Schatten wechseln wir den Reifen. macht nicht wiklich Spass da alle Teile am Auto genauso heiß sind wie der Auspuff.

Angekommen und kurz vor dem Hitzschlag geht es noch ein kleines Stück weiter zur Lucky Bay. Hier gibt es eine neue Fährverbindung rüber nach Yorke Peninsula. Die Überfahrt dauert 2 Stunden und wir sparen uns ca. 250km Fahrt. Dadurch können wir dirket weiter bis Adelaide.

4800km liegen hinter uns, unser Auto bracht einen Service und wir Erholung und ein bisschen Zivilisation.

Nullabor

Arriving at the quarataine-checkpoint at nullabor. No kind of fruit or vegetable is allowed to bring in, due to to fruitfly-problem here. The scene still is boring, but it’s getting hotter now. We cross the Yalata Aboriginal-Land to Fowlers Bay. A smell of fish is arround and the sea is not very inviting for a swim. The next day of driving brings a change: we’re now coming to Australias cornchamber. Endless fields, huge farms. The heat gets enormous and the flys are not to count anymore. They try to get some shade too, by entering our ears and nose.

Baird Bay

We got to Baird Bay. The Campground is quite like a midsize parking with honesty-boxes. If you got over 120$ per nose, you’ll be brought by a local fisherman to the place where the sealions and dolphins have a hangout. Since we run out of cash, we’d not join that spectacle.

Eyre Peninsula

While crossing the „Eyre Peninsula“ to Cowell, one of our backwheels blew off. It’s not been fun to change that, at more than 50 degree without shade. Every part of the car was as hot as the exhaust. But we made it to Cowell and a bit further to Lucky Bay, from where a ferryboat took us to the Yorke Peninsula in about 2 hours. So we got to Adelaine the same day and will have a pause there, to enjoy some civilisation.

And our 4WD will get it’s service after the first 4800km..

Leave a reply