Select Page

Western Australia

Western Australia

So, eine Woche her, daß wir den Regen, Schnee und Kälte hinter uns gelassen haben. Der Flug in der ersten Klasse war der Hammer, super bequem, viel Platz. Jeder von uns hatte eine eigene Kabine mit Bar, Monitor für Filme und Spiele, Knabbersachen und Essen a la carte. Noch nie ist mir ein Flug, auch wenn er so lange gedauert hat, so schnell vorgekommen.

Angekommen in Perth, erst mal ab ins Hotel um sich der Zeitumstellung anzupassen.
Mietwagen organisiert. Einen Toyota Landcruiser, Offroad und Outback tauglich mit Zeltdach und seperatem Igluzelt.

Unsere erste Etappe ging von Perth nach Lancelin ca. 200km nördlich. Lancelin ist aein kleiner verschlafener Ort direkt am Meer. Eingentlich nichts besonderes außer , daß es hier schneeweisse Sanddünen bis zum Abwinken gibt. Und unser Offroadherz machte Sprünge. Unser Plan war, von hier aus weitere 70km durchs Gelände bis zu den Pinnacles zu fahren, aber erst mal war ein bisschen Spass angesagt.

Ab zum nächsten Laden und Sandboards gemietet um ein bisschen die Dünen runter zu fahren. Macht einen riesen Spass, allerdings ist man ziemlich fertig wenn man bei bei gefühlten 42° die Dünen nach jeder Abfahrt wieder rauf muss.

Bewappnet mit einer Art Roadbook, eigentlich mehr eine Skizze des Geländes von der ansässigen Tanteemmaladenbesitzerin wollen wir uns 70km durchs Gelände schlagen bis zu den Pinnacles. Beim Einstieg ins Gelände sehen wir den größten geländetauglichen Schulbuss der Welt. Den kannten wir bisher nur aus Büchern. Der absolute Wahnsinn 1,60m hohe Reifen und Power ohne Ende.

Nach kurzen Orientierungsschwierigkeiten finden wir doch tatsächlich den richtigen Weg. Sanddünen, Schotterpisten und Felsen wechseln sich ab. Kurz durch ein Navy Militärgelände und eine weitere Düne und plötzlich fahren wir direkt am Strand ein paar Kilometer. Immer wieder kreuzen Emus und Känguruhs unseren Weg. Die Strecke hat es in sich. Nichts für Offraoadanfänger. Auf halber Strecke treffen wir auf einen Australier mit seinen zwei Kindern. Er ist in tiefen Sand gekommen und hatte absolut keine Chance mehr raus zu kommen. Nach zwei Stunden warten in der Hitze waren wir die einzigen die vorbeigekommen sind. Wie auf einer Ralley war erst mal Freischaufeln angesagt und dann mit aller Gewalt den Wagen mit dem Abschleppseil raus ziehen.

Ziemlich fertig und verschwitzt entschieden wir erst mal zum nächsten Campingplatz zu fahren und die Pinnacles können bis zum nächsten Tag warten.

Am nächsten Morgen kam alles anderst als geplannt.

Beim zusammenpacken ist mir ein kleines Unglück passiert.
Ich bin rückwärts, unkontrolliert vom Autodach gefallen und dabei ziemlich böse auf den Rücken gefallen. So, daß ich erst mal mit dem Rettungswagen zum nächsten Krankenhaus gebracht wurde. Dort allerdings ausser einer Ärztin nicht viel geboten war und mich gleich der nächste Sanka weitere 250km nördlich nach Geraldton gebracht. Dort Röntgen Ultraschall um etwaige innere Verletzungen oder Brüche auszuschliessen. Bekomme Schmerzmittel verschrieben und ich soll mich ein paar Tage schonen.

Wir fahren nur ein kleines Stückchen Richtung Süden, mieten uns ein kleines Häusschen direkt am Meer und werden hier bleiben bis meine Prellung… (na ja es ist wohl eher so, dass ich mir drei Dornfortsätze an den Lendewirbeln abgebrochen habe) …besser ist und der Ischiasnerv wieder seine Freiheit hat. Witzigerweise heist der Strand Granny Beach (Omas Strand) und ich sitze mit einer braunkarrierten Decke vor der Hütte trinke Bier und schaue den jungen beweglichen Menschen beim Baden zu. 🙂 Ich selber bewege mich wie eine Schildkröte die auf dem Rücken liegt

Also macht euch kein Kopf mir geht es schon wieder ganz gut

bis zum nächsten Blog
Geriatric Robby

 

A week ago we left the rain ,snow and cold europe. The first class flight was amazing. Everybody got his own cabin with television, games, sweeties cocktails and a la carte food.

After arriving in Perth, we went to our Hotel to Relax and to rent our car. We got a Toyota Landcruiser with a rooftent and a seperate Iglutent

Our first stage was from Perth to Lancelin, it about 200km north of Perth. Lancelin is nothing special except that there are huge Dunes and a exccelent Offroadarea. From here we wanted to drive about 70km through Dunes and Pists to the Pinnacles. But for the first we rented some Sandboards and had some fun in the Dunes. And we saw the biggest offroad schoolbus in the world. See the pictures, it`s amazing.

The 70km are not easy, you should have some offroadexpirience and enough water with you.
On the half way we met a Local who was stucked with his two children in the Dunes and had no chance to came out anymore. He waited two hours and nobody passed him. We helped him digging the car out and puled him with our jeep.

Two hours later we could go on, but we dicided to go directly to the next camping place and the Pinnacles can wait untill tomorrow.

But the next day everything turned different.

During the packing I crashed very badly backwards from the roof of our landcruiser
I crashed so bad, that the ambulance had to take me to the next hospital (250km) After Xray and Ultrasound I got some pain killer and right know we are in a nice house next to the beach. We will stay here untill my back is better and then drive south again. The funny thing is that this beach is called Granny Beach and I’m sitting with a brown blanked on the terrace, drinking beer and watching the „young moveable“ people how they swim and surf. And myself is moving like a turtle on his back.

thats it for know
Robby

 

Leave a reply