Select Page

Kenia Nummero Quattro

Kenia Nummero Quattro

Tschüss Nairobi

Nach einem kurzen Luxus Aufenthalt im „Ngong House“, einer hundefreundlichen Lodge, die ihre Guestrooms in Baumhäusern anbietet, haben wir die Nairobi-Ecke Richtung Lake Victoria verlassen. Da wir ja bei der Überquerung des Escapements gescheitert waren, wollten wir uns das Gebiet wenigstens von der anderen Seite aus anschauen und sind über die Kleinstadt Narok nach Morijo gegurkt (die östliche Route über Norosura). Diese Piste ist der Traum für den geneigten Allradler: Anfangs schnelle Schotter- und Sandpistenpisten, teilweise mit 40cm Staubauflage, die man nach einem Regenguss sicher nicht mehr bewältigen kann, gefolgt von einem traumhaften Berganstieg auf Fels und Sandstein. Da war Molly echt gefordert und Kriechgang angesagt. Das Gebiet ist touristisch gänzlich unberührt und die Maasai vor Ort entsprechend erstaunt uns zu sehen.

Nationalpark Maasaimara

Es war also wieder einmal Hundeschmuggel angesagt und diesmal war es richtig spannend. Denn schon kurz nach der Einfahrt in den Park, sind wir, um einer Horde Safarijeeps auszuweichen, vom Haupt- auf einem Nebenweg ausgewichen. Zurück bin ich dann unnötigerweise 30 Meter quer durch’s Gemüse und das hat eine Patrouille beobachtet und uns aufgebracht. Schwups hing ein Militär auf den Trittbrett und hat in den Laster geblökt. 10.000 Schilling (100 €) Strafe seien fällig und was uns überhaupt einfällt. Hätte der Mann auch nur einmal den Blick gesenkt, wäre dieser unweigerlich auf das Begleittier gefallen und die Strafe, nebst Rausschmiss wahrscheinlich exorbitant gewesen. Nach einer Beratung mit den Kollegen, hiess es: We forgive you. Wieder einmal: Glück gehabt.

Der Park selbst war dann mit Abstand der tollste, der bisher besuchten. Sowohl landschaftlich, als auch vom Aufkommen an Tieren, schlicht gigantisch. Die offiziell geschätzten 3 Millionen Gnus, Zebras und Antilopen sind zu einem guten Teil schon eingetroffen. Entsprechend voll gefressen sind dann auch die Löwen im Baumschatten, oder sogar direkt im Strassengraben herumgelegen. Familie Geier und Marabu ging es ebenso. Gnu und Zebra satt.

Mittendrin im Nationalpark standen wir in einer Lodge, die unter anderem eine Bar am Nilpferdteich hat. Nachts war dann ein grosser Lärm mit viel Gegrunze und Geschnaube. Und morgens lag dann eines der Hippos verkehrt herum im Teich und hat den metaphorischen Löffel abgegeben. Hat sich wohl unentschuldbar daneben benommen, oder so.

Grossreinemachen in Mara West

Mara West ist ein recht edler Campingplatz oberhalb des Westausgangs der Maasai Mara mit einem atemberaubenden Blick über die Ebene. Mag unser Laster auch mückensicher sein, staubdicht ist er leider nicht und die vielen Pisten auf denen wir mitunter eine riesige Fahne hinter uns herzogen, habe ihren Tribut gefordert. Also: Raus mit Allem und Putzen, Abblasen, Kehren und Schrubben. Das hat echt Not getan und uns rund 5 Stunden beschäftigt. Jetzt ist wieder wohlfühlen angesagt. 🙂

The Kericho tea-paradise

After the expedition through the Maasaimara, we faced northward and also up again. In Kericho, we had a camp beside the famous old „Tea Hotel“ that really needs a refurbishing. And as the name implicates it is sounded by fields of tea. The whole region is growing it. The next day we got company by Anne and Clyde, an elder british couple, that spent some time at the Tiwibeach together with Ana, David and Mafioso. We already met them at Karen with a big doggie-hello. These two travel since 12 Years in their truck around the world and already did some monster-tours. Always a tour and than a hangout at home, then hitting the road again. Respect.

Lake Victoria

The Malaria Hotspot of Kenya is a scenic highlight. By surrounding the Rusinga peninsula, we stopped at a beautiful lodge with the same name. Right at the lake, idyllic and neat. we had a nice bird-show, for which the region, beside its richness of fish is famous. In the afternoon there was a big rush in the air and the former prime minister of Kenya arrived by helicopter with his wife and bodyguards for a coffee.

Tecnical stop in Nakuru

Before heading to the Lake Turkana, we wanted to look after the truck, because it seemed to sink down in the back. And infact: Both of our spring-packet were broken. On the right side even five times including the main layer. The spares, we brought with us, had been not enough and even too large. The „Specialmolly“ is a 911, but also partly a 710, so these springs could not be organized in Kenia, because overe here, the bigger versions of these old Mercedes trucks dominates. So we had to let manufacture them as custom parts by sample, in the spring factory in Nairobi.
They could not be better and wonders usually take a bit longer, but so far, we’re not in a hurry yet.

Politics

Kenya is not obviously a democracy, which means, that critic voices are muted soon and foreigners moved out quickly. The government was enlarged to a prime minister beside the president. With this there are two representatives of the two mightiest tribes in duty and serve them well with goods and jobs. The other 40 tribes are out of the game and since one year, no stability is there anymore. The president is the son of the first Leader, when Kenya got independent right 50 years ago and allegedly this family owns 60% of Kenya (Land and properties).

Belief

We’ve seen quite some mosques, but what is around everywhere, are chrisian churches of all types. Catholics, Methodists, Anglikans and Jehowas Witnesses, Gospel- and Advetistchurches. The houses themselves have the charm of stock-buildings, equipped with mono blocks (plastikchairs, made from one peace.) As a place to stay, a church always is welcome to the overlander. (This has a long tradition anyhow.)
The priest of a place where we stopped had an astonishingly similarity to the U.S. President, but refused any family relation.

Modern Life

Hard to believe for us, but here in Kenya quite a lot of all deals are done with the cell-phone. „M-PESA“ is everywhere and some competitors too. You can buy everything from a chewing gum up to a construction-machine with your phone. In this case, the western world is far behind.

Leave a reply

Werbe Anzeige