Kenia die Dritte

Kenia die Dritte

WM Finale

Na, das lief doch wunderbar mit dem Finale und wir wurden als Deutsche alle naselang beglückwünscht. Hier, im nahe Nairobi gelegenen Karen, benannt nach Karen Blixen (Out of Africa) leben viele weisse Kenianer. Das Karen Blixen Museum haben wir pflichtgemäss absolviert und beschäftigten uns auch mit den 2 besten Restaurants Nairobis, die hier zu finden sind. Das Bild mit den weiß gekleideten Gestalten entstand in einer Osteria, in deren Hof wir übernachten durften und DIE Attraktion waren, alle wollte mal rein in die Molly und gucken. Dann hat jeder jeden noch in Siegerpose auf der Treppe geknipst, lustig.

Trip zum Sodasee – wir haben es versucht…

Wir wollten nach Westen Richtung Maasai Mara, ein Nationalpark in dem gerade eine riesige Massentierwanderung von Gnus (engl. „Wilder Beast“) und allem möglichen anderen Getier statt findet. Auf mehreren unserer Karten ist ein Weg vom Lake Magadi, durch das Rift Valley über das Nkuruman Escapement Gebirge verzeichnet und wir denken uns: Warum weit aussen herum fahren und nicht mitten durch?!

Der zweitgrösste Sodasee der Welt liegt rund 1000 Meter niedriger als das nur rund 100 km entfernte Nairobi, aber dort herrschen generell um die 40 Grad. Unser Rastplatz dort war der „Magadi Sports Club“, der neben einer gutbestückten Bar unter anderem auch einen 25m Pool zu bieten hatte. Ansonsten fühlte sich die Arbeitersiedlung an, wie das Ende der Welt, mit den tristen, noch von den Briten, erbauten Arbeiterquartieren und dem unförmigen Werk, das mittlerweile in Indischer Hand ist. Der Salz- und Sodaaschesee wirkt, wie nicht von dieser Welt.

Die Überquerung desselben ist auf einem Damm möglich, neben dem ein Salzlaugenbach fliesst und ein heftiger Schwefelgestank herrscht. Auf der anderen Seite durchquerten wir das Rift Valley, das Teil des Ostafrikanischen Grabenbruchs ist und fuhren weiter Richtung Berge.

Aus der Piste wurde ein Waldweg mit mehreren Bachdurchquerungen und kurvigen Anstiegen. Schlussendlich verbrachten wir die Nacht an einem Gebirgsfluss. Den ausgewiesenen Weg konnten wir beim besten Willen nicht finden und ein paar Maasai erklärten uns dann, dass es sich nur um einen Wanderweg handele. Dann halt nicht und zurück nach Nairobi. Das passt auch ganz gut, da der Maffel noch mal einen Tierarztcheck braucht.

Nachts und allein da draussen

Auf dem Rückweg gab es noch einen Besuch an der Ausgrabungsstätte und im Museum das sich als „Wiege der Menschheit“ bezeichnet. Und vom Wunsch beseelt noch im „Talisman“ Restaurant zu Abend zu essen sind wir dann noch in die Nacht hinein gefahren, was wir sonst ja vermeiden.

Unsere vielen Pisten- und Geländefahrten hatten den Spritverbrauch doch stark ansteigen lassen und unsere Kalkulation stimmte nicht mehr (Molly hat keine Tankanzeige). An einem der zahlreichen Anstiege dann, hatte sich der Rest Diesel dann in den hinteren Tank verflüchtigt und der Wagen blieb stehen. 20 Liter Reserve nachgefüllt brachten aber nur kurzzeitigen Erfolg. Am nächsten, noch steileren Hang dann nochmal 40 Liter. Wahnsinn, wie lange das immer dauert, bis das Zeug in den Tank geplätschert ist. Und Entlüftet muss dann auch noch werden.

Während ich so einfülle, tauchen aus der völligen Finsternis plötzlich zwei Typen mit schweren Holzprügeln neben mir auf. Na toll, denke ich, jetzt bloss keine Angst zeigen. Ein kurzer Talk: Ja, Sprit ausgegangen, aber kein Problem. Ob ich denn alleine wäre? Nein natürlich nicht, grins. Na dann, ok, tschüss. Und schönen Abend auch, danke. Phuuuh, das hätte auch blöder laufen können…

WorldCup Finals

So we did come out of the World Cup Finals as winners, good on us. And us being germans we were constantly congratulated by every man and his dog wherever we came. Now we have arrived in Karen, close to Nairobi, which got its name from the Author Karen Blixen (Out of Africa) and is home to many white Kenyans. We have visited the Karen Blixen museum as well as making sure the two best restaurants in Nairobi don´t go out of business. The picture you can see with the two people dressed in white was taken in the courtyard of an Osteria where we were permitted to spend the night. We were the main attraction that day with everyone lining up to check out Molly. Then everyone was taking snaps of themselves on the steps doing victory poses.

Visiting the Sodalake – we tried…

We wanted to drive west toward Maasai Mara National Park where currently the migration of Wilderbeast is happening, a spectacle of enormous proportion where the animals move from one feeding ground to the next. Several of our maps showed a route leading from lake Magadi right through the rift valley across the Nkuruman Escapement Mountains and naturally we thought: Why take a detour if you can gun it through the middle?

The worlds second biggest soda lake is situated about 1000 metres lower than Nairobi which is a mere 100 kilometres away and most of the time the temperature stays around 40 degrees celcius. We stopped at the „Magadi Sports Club“ who besides having a well equipped bar also sported a 25m swimming pool. Besides those features, the industrial village felt like the end of the world. The sad looking workers barracks which are still leftovers from british reign surrounding a rather misshaped factory building that is nowadays being operated by an indian company. The salt-soda-ash lake is otherworldly.

Crossing this lake is made possible by a dam which has a little stream running along it drenching the place with a nasty sulfuric smell. On the other side we crossed the rift valley which marks the continental divide across east africa and drove toward the mountains. The dirt road turned into a path and lead us through several streams and up curvey slopes. We ended up spending the night at a mountain stream. The next day our best efforts in trying to find our way were in vain, and a couple of Maasai told us, that the road we were looking for was only a hiking trail. So back to Nairobi it was, why not, since Maffi was in need of another check up at the Vet anyways.

All alone in the dark

On our way back we visited the archeological sites and the Museum which considers itself the „craddle of mankind“. Propelled by the wish of eating our dinner at the „Talisman“ restaurant that night, we decided to continue driving past last light, which we normal avoid if at all possible.

After having extensively driven offroad, our calculations concerning our diesel consumption turned out to be way off (Molly has no working fuel gauge) and as we were driving up yet another hill, the last of our diesel fled to the rear of the tank and Molley came to a stop. Filling 20 litres from our jerry cans into the tanks didn´t have a great effect. At the next hill that was even steeper than the previous one I got out once again, and this time filled 40 litres from our jerry cans. Its amazing how long it always takes for the diesel to find its way from the cans into the tank.

As I was going about my filling business, suddenly, out of the dark, two men appeared armed with fearsome wooden clubs. Great I thought, just don´t show your fear. A short exchange of words: Well, I ran out of fuel, but no problem. Am I alone? of course not 🙂 Anyways, so long, byebye and a pleasent evening, thank you. Hew, that could have gone anywhich way.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Route

Crowdfunding

Wer uns bei unserem Projekt unterstützen will kann uns gerne über PayPal eine Spende zukommen lassen. Weiter Informationen und Dankeschöns für eure Spende findet Ihr unter:

 

Crowdfunding.

 

Werbe Anzeige