Iran – Allah wirds schon richten

Iran – Allah wirds schon richten

So Leute, wir habens doch tatsaechlich mit Salami, Katenschinkenwuerfel, Videokamera und Gluewein in den Iran geschafft!!! Die Grenzabfertigung war supereasy und die Beamten total nett und zuvorkommend. Das war aber auch schon das Beste bisher…

Der Iran zeigte sich uns als ein total schizophrenes Land. Auf der einen Seite die total netten und aufgeschlossenen Iraner, die einem gerne weiterhelfen, auf der anderen Seite diejenigen, die einem am liebsten den Kopf abschneiden wuerden und dies auch deutlich zeigen… Nach der Tuerkei, wo wir ja wirklich nur tolle Erlebnisse hatten, ist es hier superstressig… Wir haben zwar nicht so viel vom Land mitbekommen, da wir nur 7 Tage Visa haben, und das fuer die fast 3000 Kilometer echt wenig ist, aber uns reicht es auch, vor allem nach heute:

Erstmals kommt man in den Iran rein, und keine Tankstelle verkauft einem Diesel. Keine Ahnung warum, aber wer in den Iran ohne Diesel einfaehrt ist echt am Ar…. Irgendwann haben wir dann aber doch Diesel bekommen (312 Liter fuer 5 Euro, was fuer ein Traum!!!) und sind dann auf den durchwegs sehr sehr guten Strassen durch den Iran gebrettert…Eigentlich wollten wir zwischendrin einen Stop in Isfahan einlegen, aber das Chaos hier in den Staedten und die bescheuerte Strasenfuehrung (Keine Schilder, Auffahrten die aussehen wie Feldwege und das 8-spurige Chaos) haben uns dann verasnlasst, um Isfahan einen weiten Bogen zu machen…

Gestern sind wir dann 800 Kilometer durch die Wueste gebrettert, um einen halben Tag in Bam verbringen zu koennen, aber das lief dann alles ganz anders: Da wir es auf der Autobahn versaeumt haben Diesel aufzufuellen, hatten wir heute morgen das erste Problem. Kein Sprit. An allen Tankstellen LKW-Schlangen und nirgends Diesel…UND DAS IM IRAN!!! unglaublich (wie uns Ali, unser Retter beim zweiten Problem erklaerte, alles ein reines Logistik-Problem)…lange Rede, kurzer Sinn, wir sind den ganzen Tag rumgegurkt um Diesel aufzutreiben, haben dann auch eine TAnke gefunden, die Diesel hatte, haben uns vorgedraengelt (vor etwa 50 wartende LKWs) und schnell 200 Liter getankt….danach mussten wir einen Blitzstart hinlegen um nicht von den angenervten LKW Fahrern vermoebelt zu werden…Ein Scheisstag…

Unser zweites Problem war dann dass wir kein Geld hatten (Iranische Rial). Dazu war noch Freitag, wo nix aufhat…wie wir dann aber rumgefahren sind und verzweifelt nach irgend was gesucht haben, dass uns wechseln kann, stoppt ein Anzugiraner und fragt nach unserem Problem. Er hat uns dann zu einem Hotel gebracht, dass aber auch zu hatte und letztendlich hat er uns dann privat gewechselt. Dies war auch das Gesicht des Irans, dass man auch treffen kann: Supernette Menschen, ganz offen, ganz hilfsbereit. Einer der Autobahnmautstellenkassierer hat uns auch einfach durchgewunken, weil wir Deutsche waren!!! muss man sich mal vorstellen…

Jedenfalls sitzen wir jetzt in Bam, das eigentlich eine tolle Oasenstadt sein sollte. Allerdings ist bei dem verheerenden Erdbeben 2000 ALLES zerstoert worden, und hier sieht es aus als ob das Erdbeben vor 4 Monaten war. Die Leute leben in Baustellen, viel ist kaputt und die ganze Stimmung ist sehr depressiv. Das hat uns sehr mitgenommen, dazu die Tankgeschichte und deshalb sind wir in einem relativ teuren Hotel abgestiegen, um die letzte Nacht im Iran stressfrei zu verbringen…

Morgen werden wir an die pakistanische Grenze fahren, und hoffen, dass das gefaehrlichste Stueck unserer Tour auch so gut verlaeuft wie alles bisher…Wir freuen uns natuerlich auch schon tierisch auf ein kuehles Bier!!!

P.S. New Pics Online

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Route

Crowdfunding

Wer uns bei unserem Projekt unterstützen will kann uns gerne über PayPal eine Spende zukommen lassen. Weiter Informationen und Dankeschöns für eure Spende findet Ihr unter:

 

Crowdfunding.

 

Werbe Anzeige