Ab in’s Hochland

Ab in’s Hochland

Achszicke

Nachdem wir die Hinterachse von Dusty machen haben lassen, sind wir am selben Abend aus Khartoum abgefahren. Nach vier Tagen abhängen zu insgesamt 1000 USD, war das dann auch echt Zeit. Doch am nächsten Morgen ergab der Kontrollblick unter Dustys Hinterteil: Schon wieder Ölaustritt! David und Ana sind also zurück und Katja und ich langsam weiter Richtung Westen. Am folgenden Tag, wir haben auch schön getrödelt, hatte uns Dusty fast schon wieder erreicht, da kam die erneute Havarie: Ölaustritt überall. Jetzt ist die Karre also wieder in Khartoum und die beiden im German Guesthouse. Dusty heisst jetzt endgültig Rusty.

Brüllende Hitze

Zu unserem Entsetzen mussten wir feststellen, dass die fette Truma-Klimaanlage in der Molly, ab einer Ansaugtemperatur von über 50 Grad, nicht mehr bereit ist, ihren Dienst zu tun. Fahren war also die einzig mögliche Beschäftigung. Wenn man dann die Hand aus dem Fenster in den von mir so gepriesenen Fahrtwind hielt, dann war das exakt so, als schalte man einen leistungsstarken Haarfön auf Stufe III und platziert die Hand 10 cm vor dem Luftaustritt.

Grosse Veränderungen

Rund 150 Kilometer vor der äthiopischen Grenze hat sich die Szene um uns herum stark zu wandeln begonnen. Ein wenig Topographie tauchte auf (Hügel aus riesigen Steinfelsen),
etwas mehr Vegetation, traditionelle Rundhütten aus Holz und Stroh und die erste Affenbande. Etwa 50 Paviane waren entlang der Strasse auf Wanderung, eine ganze Grossfamilie. (Schön, so eine Menge Blech um einen herum.)
Die Strasse hatte reihenweise Schlaglöcher und zwingt einen selbst, wie auch den Gegenverkehr zum ständigen Slalom, wenigstens gab es keine Feindsichtungen (die schon erwähnten grossen Busse). Dafür aber jede Menge Tierkadaver, Kühe, Esel, Ziegen…

Einreise nach Äthiopien

Im siffigen Grenzörtchen Gallabat wurde das Ausreiseritual dann wieder von einem dienstbaren Geist unterstützt. Ansonsten gibt es ja auch keinerlei Hinweise auf die Polizeistation am einen Dorfende, danach die kleine Halle mit den Zollbüros, 150 Meter weiter vorn, um das Carnet de Passages bearbeiten zu lassen und schliesslich das Ausreisebüro, nochmal 100 m weiter. Dann äthiopisches Einreisebüro (ganz modern, mit Pass-Scannern, Webcam-Aufnahme und Fingerabdrucklesern) und schliesslich noch ein Zollcontainer, von wegen Carnet und kleiner Fahrzeugbesichtigung. Alles in allem ca. 2 Stunden, kann man echt nicht klagen.

Äthiopien – erste Eindrücke

Es geht bergauf, jede Menge Landschaft, prima Strasse, keine Tierkadaver mehr (ausser einem überfahrenem Affen, an dem die Geier naschen.) Die Dörfer sind zahlreich und nun wieder direkt an der Strasse. Und jedes ist anders: Mal nur aus Rundhütten bestehend, mal aus Hütten mit Wellblechdach, mal völlig vermüllt, mal super gepflegt. Kühe , Esel und Ziegen sind ab jetzt aktive Verkehrsteilnehmer, die sich auch nicht weniger fähig anstellen, wie die Zweibeiner.
Landschaft und Klima sagen uns sehr zu und sind eine wahre Erholung nach dem Sudan. Die Menschen sind entspannt, sehr freundlich, bunt und gut gekleidet. Sehen, Erkennen, Lächeln und Winken ist eins…

Lame axled dusty

Shortly after having picked up dusty from the local mercedes representative where he sat for rear axle repairs, we left Khartoum for Sudan that very evening. Having spent four days at a total of 1000 USD marked a timely end to our stay there. The next morning though, much to our demise, we checked the axle to realise that the problem had come back.

We slowly continued our journey west, while David and Ana returned to Khartoum to have the problem re-examined. Since we took our time continuing, they almost caught up with us the following day only to return once again to Khartoum because the problem had struck a third time. Now they are back at the German Guesthouse waiting for the car to be fixed, hopefuly definitely.

Sweltering Heat

Frustrated and dripping of sweat we realised that our deluxe truma Airconditioning unit was not capable of cooling down the air once ambient temperature reached 50 degrees celsius. So the only thing to do was driving. But even when you are driving, the wind feels more like pointing a powerful hairdryer set to max at a distance of 10cm at your hand.

Major changes

150km before reaching the ethiopian border, things have changed drastically. We are starting to see some hills, an increase in vegetation, traditional huts made of wood and straw and our first band of monkeys. There were about 50 baboons wandering alongside the road, one big family (a good feeling to have a lot of truck in between us and them).
The road was laced with potholes and forced us as well as oncoming traffic to dance around them. Luckily there was no sight of the enemy (the aforementioned buses), instead there were plenty of cadavres; cows, donkeys, goats…

Good morning Ethiopia

In the run down border town of Gallabat, we were yet again supported by a willing fixer. If it wasn´t for those helping hands, one would probably not get to the police station on the one end of the village, the customs offices placed in an inconspicuous hall where your carnet de passages is stamped out, and about 150m ahead emmigration.

Ethiopia – First impressions

Uphill, vast vistas, good roads, and hardly any animal carcasses (except for one dead monkey that the voulters were munching on). The villages are plentiful and built close to the through-roads, but they are as diverse as can be: Some consist of only a few round huts, others are basic huts with tin roofs, some have more resemblance with a waste dump, some could be in switzerland in terms of cleanliness. Cows, donkeys and goats now make up an active part of road traffic, and are equally „road worthy“ as their two legged companians.
The countryside and climate are very appealing to us and it is a true relief after what Sudan had on offer. The people seem relaxed and very friendly. The dress code is colorful and the people seem generally well groomed. To see, recognise, smile and wave seems to be one fluent motion…

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Route

Crowdfunding

Wer uns bei unserem Projekt unterstützen will kann uns gerne über PayPal eine Spende zukommen lassen. Weiter Informationen und Dankeschöns für eure Spende findet Ihr unter:

 

Crowdfunding.

 

Werbe Anzeige