Unterwegs in Äthiopien

Unterwegs in Äthiopien

Phantastischer Pisten Pass

Wir haben die alte Königstadt Gonder verlassen. Natürlich nicht ohne nochmal die Runde zu machen um Sprit, Trinkwasser, Gemüse und Milch aufzunehmen. Brauchwasser haben wir uns noch im Hotel erbetteln müssen, da man dort nicht wusste, ob noch mal ein Wasserlaster kommt am (Kar)Feiertag…

Der Wecker am nächsten Tag waren wieder einmal Kinderstimmen und Gekicher. In Debark angekommen, liess man uns dann leider nicht in den Simien-Nationalpark, wegen Mitführen eines Hundes. Der wird das nächste Mal versteckt. Die Fahrt dann weiter Richtung Axum führte uns über den Wolkenfit-Pass und das sind mal spektakuläre 120 km Piste. Runter von 3000m auf 700m und nach Axum wieder hoch auf 2200m. Gut, daß Feiertag (Ostersonntag) war, so haben wir die, auf gut 15 Grossbaustellen verteilte Armada an Raupen, Baggern und Walzen im Ruhezustand passiert. Tags zuvor sind wir durch eine grössere Ortschaft gekommen, wo wirklich alle auf den Beinen waren um ihr Osterfest vorzubereiten. Die Molly schob sich im Schritttempo durch’s Dorf, vorbei an all denen, die noch ein Huhn, oder vorzugsweise ein Schaf/Lamm ergattern konnten. Grosse Aufregung, allerhand Gewinke und Gerufe. Hier wird Ostern noch ernstgenommen.

Das Geheimnis der Grünen Sandale

Knapp die Hälfte aller Menschen, denen wir hier begegnen tragen giftgrüne Plastiksandalen (sicherlich chinesischer Herkunft) und ich frage mich: WARUM? Stellt man diese Frage dem Opfer (beliebiger Passant) lautet die Antwort: „Fashion“. Eine Modeerscheinung also? Oder doch politisches Statement? Nationalstolz? Oder gar ein mystischer Hintergrund? Für mich bleibt es erstmal rätselhaft (und auch ein wenig gruselig).

„Ob wir uns vielleicht doch noch einen kleinen Esel für zu Hause pflücken?!“

Und die Anderen ?

Team Rusty ist auch unterwegs in den Norden. Ana und David kamen ja mit Verspätung aus dem Sudan und sind dann erstmal in Tim und Kims Camping Village am Lake Tana hängengeblieben. Unser Satellitentelefon hat den Geist aufgegeben und wir haben erst jetzt wieder richtig Kontakt aufnehmen können. Allgemeines Wieder-Aufeinander-Treffen ist am 28sten in Addis zum Visa-Auffrischen.

Beautiful mountain pass

We have left the ancient city of kings, Gonder, behind us. Of course we didn´t do so without replenishing our fuel reserves as well as drinking water, vegetables and milk. We had to beg the guys at the hotel to fill up our water tanks, because they weren´t sure if the water truck would come again on this public holiday.

The next morning we once again woke up to the sound of childrens‘ voices and laughter. Upon arriving in Debark, the city were one must acquire the entry pass for the Simien Mountains National Park, we were unfortunately declined, because we weren´t yet cheeky enough to just hide our dog. We continued our journey towards Axum, which is made up of a spectecular 120km dirt road up and down the mountains. From 3000m to 700m and back up to 2200m in Axum. Luckily we were driving on a public holiday, which allowed us to pass the fleets of construction vehicles parked at about 15 major construction sites along the way without much delay.

The previous day as we were passing through larger villages, in the wake of the easter celebrations, there was literally everyone out on the streets. Molly rolled through the crowds, past the people that still tried to buy a chicken or preferably a sheep/lamb for the slaughter. The crowd was agitated, with lots of shouting and talking audible from every which direction. Easter seems to still be taken seriously around here.

The secret of the green sandals

Close to half of the people we meet are wearing simple plastic sandals, preferably in neon green (most likely made in china) and we were wondering, why on earth? If you pose this question to a random victim (any pedestrian in the vicinity) the standard relpy is: „Fashion“. So it seems to be a fashion gimmick? Or is it a political statement after all? Patriotism? Does it maybe have a mystical origin? For now this will remain a riddle to me (and somewhat scary).

Will we end up taking one of these cute donkeys back home after all?

And the others?

Team Rusty is also heading north. Ana and David hailed from Sudan with a slight delay and got stuck at Tim and Kims Village at lake Tana, for it is as hard to resist as a hook for a fish. Our sat phone broke and we were only able to get back in touch properly as of now. We have aimed to regroup on the 28th in Addis for a visa renewing fest.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aktuelle Route

Crowdfunding

Wer uns bei unserem Projekt unterstützen will kann uns gerne über PayPal eine Spende zukommen lassen. Weiter Informationen und Dankeschöns für eure Spende findet Ihr unter:

 

Crowdfunding.

 

Werbe Anzeige