Select Page

Mehr aus Äthiopien

Mehr aus Äthiopien

Nachtrag: Religiöses Zentrum Aksum

Unser Aufenthalt auf dem Hotelparkplatz des Yeha war nett, duschen, Internet und passables Essen willkommen. Die Gesamtstimmung in der Stadt hat uns aber eher nicht gefallen, irgendwie trübsinnig. Eigentlich kommt der geneigte Tourist ja vor allem wegen der Ausgrabungsstätten und Altertümer hierher. Uns hat das aber wenig angezogen, zu sehr hat die Touri-Maschinerie geschreckt. Kulturbananen? May be me, aber in keinem Fall Frau S.

Hallo aus der Hauptstadt

Nun sind wir in Addis Abeba angekommen und haben uns auch mal wieder mit dem (Rusty)Dusty-Team zusammengefunden.
Unser Treffpunkt WimsHollandHouse ist ein origineller Ort für Overlander, der aber scheinbar im Niedergang begriffen ist. Wims Leber macht wohl nicht mehr mit, das Grundstück mit den Appartements musste er abgeben und der Mietvertrag für die anderen Grundstücke läuft auch bald aus… Die Versorgung mit Internet hier in Äthiopien ist wirklich mau. Dies scheint aber auch gezieltes Regierungsprogramm zu sein um arabisch-frühlingshafte Zustände zu vermeiden. Früher ausgegebene Data-Sim-Karten werden auf dem Schwarzmarkt zu irren Preisen gehandelt. Man kann eigentlich nur in internationalen Hotels online gehen, denn selbst in den Internet-Cafes herrschen Übertragungsgeschwindigkeiten unterirdischen Ausmasses. Aber die Mercedes Werkstatt vor Ort macht einen sehr guten Eindruck und wir sind guter Hoffnung, dass die Achsprobleme von Dusty dann auch mal wirklich behoben werden können. Molly bekommt auch einen Öl- und Bremsenservice, schliesslich soll es ja noch viel weiter gehen. Die alte Dame macht sich ansonsten hervorragend, fährt, bremst und hupt.

Der „Verkehr“

Und Hupen ist auch echt angesagt, denn immerhin reagieren Menschen und auch ein Grossteil der immer und überall anwesenden Tiere darauf. David hat herausgefunden das die Kühe mehr auf die Lichthupe ansprechen (das werd’ ich doch dann gleich mal ausprobieren). Die Strassen, also die überschaubare Anzahl geteerter, sind bis auf wenige (schlaglochübersäte) Ausnahmen in einem richtig guten Zustand. Trotzdem, oder vielleicht sogar deswegen haben wir schon mehrere echt schlimme Unfälle mit grossen und kleinen Reisebussen gesehen, wobei die Verletzten (und wahrscheinlich auch Toten) gottseidank schon abtransportiert waren.
Die Aufmerksamkeitsleistung, die einem der Verkehr hier abfordert ist enorm. Und speziell Halbwüchsige, die sich bücken, um einen Stein aufzuheben muss man im Blick haben und gleich ausbremsen. Die springen dann auch davon, wie die Hasen.

Ferengi! Ferengi!

hören wir es immer rufen, was schlicht den (weissen) Ausländer meint, oder auch einfach: „You! Gimmimanni!“. Heftige Reaktionen sind jedenfalls in ländlichen Gebieten garantiert und zum grossen Teil sehr symphatiegetragen. Von „Thumbs up“ bis zu Kusshänden und begeisterten Ausrufe ist alles dabei. Aber auch unverschämte und aggressive Bettelgesten, schade eigentlich. Die Geduld der Einheimischen uns zu beobachten, sobald wir campieren ist grenzenlos und an die stets 20 Zuschauer muss man sich erst mal gewöhnen. Wie das Reisende in Jeeps aushalten, die sich nicht einfach in ihre Kiste flüchten können, ist mir persönlich unbegreiflich.

Kleinstadt Wukro

Die St. Mary School ist eines von vielen äthiopischen Hilfsprojekten. Zu diesem allerdings haben wir einen persönlichen Draht, denn einer der Gründerväter ist ein alter Bekannter von uns aus Freiburg. Also wurden wir herzlich im Kreis der grossteils spanischen Helfer willkommen geheissen und zum Essen eingeladen. Die Besichtigung am nächsten Tag war dann schon echt beeindruckend, bietet dieser Ort doch beste Ausbildungen in: Metallbau und Bauwesen, Agrarwissenschaften, IT-Technologie und: Kunst! Echt abgefahren. Eine anschliessende Rundfahrt durch das Hinterland von Wukro hat uns dann schon fast durch ein Musterländle geführt, sehr aufgeräumt und richtig hübsch organisiert. Die ein oder andere Felsenkirche haben wir dann noch besichtigt, auch wenn es erst mal eine Stunde Aufstieg bedeutet hat. Super schön und schwer beeindruckend.

Und weiter geht’s

hier in Äthiopien, denn wir sind noch nicht fertig mit dem Land. Die Visa sind verlängert und wir werden noch mal eine Runde drehen, bevor wir uns nach Kenia aufmachen. Landschaftlich hat sich diese Gegend bei mir mühelos auf Platz Eins gesetzt und meine bisherigen Favoriten (Nord-Schottland, Süd-Neuseeland und die Toskana) lässig in den Schatten gestellt. Teils karg, teils üppig grün, mit jeder Menge Topographie ausgestattet, ist dieses Land ein Fest für die Augen.

(Texte: Thomas, Fotos: Katja)

Addendum: Religious hot spot Axum

Our stay at the parking lot of hotel Yeha was nice not last because of the showers, internet and a decent meal. The general atmosphere of the city wasn´t much to our liking though. It was somewhat grim. The average tourist comes here to see the tombs and ruins. We stayed clear, because we felt turned off by how the whole thing was turned into a big tourism milking machine.

Greetings from the capital

We have arrived in Addis Ababa and have once again re-grouped with the Dusty-Team.
Our meeting point, Wims Holland House, is an original place for overlanders and foreigners living in Addis alike. Unfortunately they seem to be going out of business, on the one hand is Wims liver giving in, which will render him unable to manage the place, on the other hand there is the military that owns the land in that area which is terminating all contracts around there.

Internet is a commodity in Ethiopia. Currently you cannot buy sim cards that are 3G enabled, which means you can´t use your cell phone to go online unlike in the previous countries. Even the internet cafes often allow for only slow and interrupted connections. On the one hand this is because of a government monopoly on telecommunications on the other it seems to be to avoid circumstances such as the arabic revolutions… Only the fancy hotels seem to have decent internet connections for their international customers.

Traffic

Hooting is a trend setter, because the people and majority of animals do show some kind of a response when approached. David found out that the cows seem to react more promptly to high beam flashing than to the hooting (I will try that next chance I get). The roads, meaning the limited number of tarmack, are but for a small number of pothole laced exceptions, mostly new and well maintained. Nevertheless or maybe because of this we saw a jaw dropping number of accidents along the way, often involving busses, mini busses and trucks. Luckily we were spared the sight of injured or dead bodies.
The amount of attention required when driving here is absurd. One especially has to look out for the odd youngsters that are bending over to grab a rock, keep a look out and stop them in their tracks, before they get the chance to throw. They will run away if you signal to chase them.

Ferengi! Ferengi!

we keep hearing, like a sirene of a passing police car. This simply means: Foreigner. Another common approach is: You! in various frequencies and repetitions. The more excited someone is, the more quickly and high pitched he or she will repeat it. You will always get an ambitious respond to your arrival or passing though, and almost exclusively well meant. You will see anything from a thumbs up to a blown kiss as well as impulsive screams of joy. Although, mostly in the more touristic areas, you will also find inappropriate and aggressive begging approaches, which is a pitty. We marvel at the patience or persistance of the locals in observing our every move. Once we have set up camp somewhere there will quickly have gathered a group of twenty that will stay well entertained without having exchanged one word with us until darkness creeps in and everyone goes home. This takes some getting used to. I don´t understand how people travelling in jeeps manage, since they can´t just retract to the safety of their cabin.

The small town of Wukro

The St. Mary School is one of many Ethiopian Aid Projects, yet to this one we have personal ties. One of the founders of the place is an old aquaintance of ours from Freiburg, Germany. And so we were welcomed with open arms by the mostly spanish volunteers which also invited us to dinner shortly after. The viewing of the school premises the next day left us in awe; they offer a variety of courses including: Metal work and construction, Agriculture, IT and even art! Far out. A round trip through the Wukro back country revealed almost disney like places, neat, clean and nicely organised. We also visited a couple of rock churches that at times were only accessible through small and steep paths up the mountains that took hours at a time, though it was well worth it and deeply impressive.

Here we go again

Still in Ethiopia, because we haven´t had enough yet. The visas have been extended and we will do a final round through the country before departing for Kenya. In terms of Ethiopias countryside, it effortlessly made pole position on my list of most amazing places, easily retiring my old favourites the north of Scottland, the south of New Zealand and the Toskana to the bottom of the list. Partly scruffy, partly overflowing with lush greens with ever so much mountains this turf is a feast for the eyes.

(Texte: Thomas, Fotos: Katja)

Leave a reply

Werbe Anzeige